Einrichtung eines Terrariums für eine juvenile Malpolon monspessulanus
[© 2012 Autor: Frank Buchter]

Grundvoraussetzungen eines Terrariums  für eine juvenile Malpolon monspessulanus.
Die Erfahrung zeigt, dass das Terrarium für eine junge Eidechsennatter anders gestaltet sein sollte, als für ein adultes Exemplar. Dies hat für die tägliche Pflege Vorteile, sind doch die ersten Monate die wichtigsten für diese Schlange.

Bis zum 14. – 18. Monat sollte man die junge Eidechsennatter in eine Art "Quarantäneterrarium" halten.
Dieses Terrarium sollte folgende Größe haben: 100 cm lang x 40 cm breit und 60 cm hoch.
Es versteht sich von selbst, dass man die Schlange am Anfang auf Milben untersucht.
Kotuntersuchung und Entwurmung (mit Panacur) sollten selbstverständlich sein.
Im Terrarium muss ein Temperaturgefälle herrschen. Dazu ist es ratsam, mindestens zwei Thermometer an zwei unterschiedlichen Stellen zu installieren.
Ein Hygrometer gehört auch zur Standartausrüstung eines Terrariums.
Die „Spot-Glühbirne“  sollte mit einem Schutzkorb versehen sein.
Schutzkorb Hygrometer Schloss
Das das Terrarium ein Schloss hat, versteht sich von selbst.
In mindestens einem Versteck sollte die Schlange feuchtes Substart vorfinden.
Ein gutes Versteck sind Vogelhäuser. Etwas Substrat, aus geschroteten Mais-Stückchen, sollte man in das Häuschen tun, denn einige Malpolon graben sich gerne etwas ein (vor allem die Weibchen).
Ernährung: je nach Größe; 2 Pinkys bis einem Springer, alle 7 - 10 Tage.
Vogelhaus Malpolon Pinky

Grundeinrichtung:

  • Versteckmöglichkeiten (z.B. ein Vogelhäuschen)
  • Durchschnittstemperatur im Terrarium; um die 28 Cº / nachts Absenkung der Temp. auf 20 Cº
  • Durchschnittsluftfeuchtigkeit im Terrarium zwischen 50% - 70%
  • Ein Trinkgefäss (das Trinkgefäss muss immer sauber sein, wenn möglich, täglich Wasser wechseln)
  • Eine größere Wasserschale; denn einige Eidechsennattern schwimmen und tauchen gerne.
  • Das Substrat sollte aus geschroteten Mais-Stückchen bestehen. Dieses Substrat hat den Vorteil, dass es ungefährlich ist, falls es mit verschluckt wird.
  • Klettermöglichkeiten sollten vorhanden sein. Hier haben sich Garnelenbäumchen auf Schiefer aus der Aquaristik bewährt
Wasser Baum
Substrat Substrat

© 2012 Autor: Frank Buchter